UNFALLVERSICHERUNGSOPFERUNFALLVERSICHERUNGSOPFER

 

 

Herzlich Willkommen auf diesen Seiten. Ich freue mich sehr, dass Sie den virtuellen Weg zu meinen Seiten gefunden haben!

Diese Website hat das Ziel das unglaubliche Regulierungsverhalten einiger Versicherer nach Unfällen aufzudecken.     

 

18.8.15 Neu

Update: Ein Fall liegt jetzt beim BGH zur Prüfung weil das OLG Kiel meine Berufung zurückgewiesen hat.

Ein Fall liegt jetzt beim LG Hamburg und wird Ende August verhandelt. Dazu ist auch der Gutachter geladen der damals fälschlicherweise behauptet hat das es Probier und Zauderschnitte an meinen Fingern gab.Das dies falsch war konnten wir ja eindeutig nachweisen. Bin schon ganz gespannt was er sich diesmal einfallen lassen wird. Aber vielleicht hat er ja auch eingesehen das sein Gutachten von vorne bis hinten falsch war und gibt das diesmal zu.

 

Am 14.9.15 Eine Sendung über meinen Fall auf RTL

Recherchiert von Kuno Richter www.kunorichter.de

 

"Justice. Mit Richterin Julia Scherf"


"Der Fingerfall. Versicherungsbetrug?"

Es geht um Versicherungen und Versicherungsnehmer.

Was passiert, wenn ein Unfall nicht als Unfall anerkannt wird?

Wie kann eine Versicherung das beweisen, wenn es keine Zeugen gibt?

Welche juristischen Prozesse sind die Folge?

Im Mittelpunkt steht ein Fall, der es in sich hat und bei dem

der Autor "befangen" sein wird ...

 

Sendung: am 14.09.2015 / 23.30 Uhr / RTL

 

 

 

19.02.15 Neu 

Es wurde jetzt in allen anhängigen Verfahren Berufung eingelegt.

Die Urteile wurden  Haarsträubend und völlig Unhaltbar begründet. Aber das ist man ja inzwischen von Deutschen Gerichten gewohnt. Ich kämpfe weiter für mein gutes Recht!

 

8.12.14

 Heute möchte ich die Mail eines Arztes an mich veröffentlichen dem augenscheinlich von Versicherungen vorgeschrieben wird für wen er ein Gutachten erstellt oder nicht. Ohne Namen um ihm keine Schwierigkeiten zu bereiten. Originaltext:

Sehr geehrter Herr Dietrich, nach Durchlesen ihrer Schreiben sehe ich durchaus Chancen für eine bessere bzw. andere Bewertung. Hierzu wäre jedoch eine Untersuchung hier in Bonn notwendig unter Vorlage der Röntgenbilder. DIE BEGUTACHTUNG STELLT FÜR MICH JEDOCH EIN RISIKO DAHINGEHEND DAR, DASS ICH BEI MÖGLICHER ANDERER BEWERTUNG NIE MEHR EIN GA VON DIESEN VERSICHERUNGEN BEKOMME. Entsprechend müssten wir uns, auch wegen eines Untersuchungstermins, noch einmal kontaktieren.

Fazit: Der Arzt wurde ganz offensichtlich von den Versicherungen unter Druck gesetzt und hat es letztendlich abgelehnt ein Gutachten für mich zu erstellen.

7.12.14

Wieder passiert unglaubliches bei der Verhandlung am 28.11.14 vor dem Landgericht Hamburg. Das Landgericht Kiel hat es nicht für nötig gehalten die schon längst angeforderten Akten zu dem Fall nach Hamburg zu schicken. Somit war die Verhandlung nach nur 15 Minuten zu Ende.

 

18.11.2014

Erstmals wurde ich heute durch eine Gruppe junger Männer direkt bedroht. Ey Alter, du bist doch der Versicherungsbetrüger aus der Bildzeitung! Willst du was auf die Fresse? Komm her du Sau, ich schneide dir auch noch deine anderen Scheiß Finger ab... Zum Glück erschienen dann mehrere Passanten im Parkhaus und ich konnte ins Auto steigen und wegfahren...

Vielen Dank BILDZEITUNG! Ihr habt mein Foto mit einer reißerischen Überschrift trotz Verpflichtung zur Unkenntlichmachung veröffentlicht!

 

 13.11.2014

Meine Verhandlung vor dem Amtsgericht Norderstedt wurde unter unglaublichen Bedingungen verloren. Es wurde sofort durch meinen Anwalt Rechtsmittel eingelegt. Also eine weitere Runde diesmal vor dem Landgericht wo hoffentlich kompetentere Richter und Schöffen sind. Und aufgrund der Veröffentlichung meines Fotos in der Bildzeitung bin ich nun endgültig gezwungen in die Öffentlichkeit zu gehen. Auch um meine Frau und mich vor Anfeindungen und Übergriffen zu schützen die nach der Veröffentlichung des Fotos begonnen haben.

Die Richterin Wiebke Dettmers hat SÄMTLICHE  Beweisanträge die meine Unschuld beweisen können nicht zugelassen. Stattdessen begründet sie ihr unfassbares Urteil  in der Hauptsache damit das der Gutachter Prof. Dr. Katsch behauptet das ich eine GLATTE Schnittverletzung an den Fingern habe so das ein Unfall ausgeschlossen werden kann. Des Weiteren stammen die zusätzlichen Verletzungen am Finger angeblich nicht von  der Säge sondern sind Probier und Zauderschnitte.  DAS IST EINE VORSÄTZLICHE FALSCHAUSSAGE VON IHM da er alle OP Berichte etc. kennt. Sämtliche Krankenhaus und OP Berichte beschreiben grob folgendes: Zerfetzte und zerfranste Finger und Stümpfe. Auf den Röntgenbildern ist auch eindeutig zu sehen das alles zersplittert ist. Herr Katsch hat vor Gericht auch ausgesagt das nicht er die Versuche zur Nachstellung des Unfalls mit den Leichenhänden durchgeführt hat sondern ein Mitarbeiter von ihm der merkwürdigerweise nicht als Zeuge geladen war. Der redet auch NICHT von einem glatten Schnitt.  Und es gab auch noch weitere Versuche mit neuen Leichenhänden von denen Herr Katsch als Vorgesetzter angeblich nichts weiß. Bei diesem weiteren Versuch wurde sogar gleich beim ersten Sägeversuch mit einer Leichenhand ein Finger derart unter  die Sägeblattabdeckung geschleudert wurde das er sie zerstörte ! Also ist auch die Aussage des Prof.Dr.Katsch widerlegt das die Verletzungen an meinem Finger nicht von dem Sägeunfall kommen können sondern das ich mir die weiteren Verletzungen selbst zugefügt haben soll. Laut dem ersten Gutachten von ihm soll ich mir ja sogar die weiteren Verletzungen am Daumen selbst zugefügt haben. Er sprach darin von Probier und Zauderschnitten die bei Versicherungsbetrug durch Selbstverstümmelung üblich sind. Da sei er bzw. sein Team sich zu 100% sicher!  Das wurde dann aber sofort nach den ersten Versuchen mit den Leichenhänden zweifelsfrei widerlegt. Aber stellen sie sich einmal folgendes vor. Sie stehen in aller Seelenruhe vor ihrer nagelneuen Kreissäge und überlegen sich wie sie sich jetzt und sofort am besten die Finger absägen um 1,4 Millionen zu kassieren. Sie haben das zwar schon lange geplant aber die Sägen waren zu teuer. Aber jetzt gab es ein Sonderangebot und sie schlagen zu. 1,4 Mio minus 100,- Euro sind ja auch viel besser als wenn sie vorher 190,- Euro dafür gezahlt hätten. Das hätte sich dann ja gar nicht mehr gerechnet!  Erst halten sie meinetwegen den Finger in die Säge und sägen sich den Finger so durch das er sich nur noch durch Hautfetzen zusammenhält. Diesen Versuch wiederholen sie dann noch 2 mal. Und jetzt, wo sie merken das es alles ja nicht so schlimm ist aber womöglich mit dem Optischen Ergebnis der 3 Probeschnitte nicht so ganz zufrieden sind, schneiden sie sich die Finger endgültig an der nach den Probierschnitten vorgesehenen Position ab. Und schon ist ihr Versicherungsbetrug erfolgt. Nach nur 5 Schnitten! Sie sehen also, ist alles nicht so schlimm....

Es waren auch 2 Polizisten als Zeugen geladen die ich damals nach dem Unfall wegen Unterlassener Hilfeleistung angezeigt hatte. Diese hatten damals behauptet bei mir zu Hause ausführlich nach meinen Fingern gesucht zu haben. Nach der Strafanzeige gegen sie haben sie diese Behauptung zurückgezogen und zugegeben das sie vornehmlich meine Frau damit beauftragt haben die Finger zu suchen. Einfach nur unglaublich. Im Prozess als Zeugen hat einer der Polizisten dann auch ausgesagt das sie nicht bei uns gesucht hätten sondern gleich wieder weggefahren sind. Als der andere Polizist dann als Zeuge aufgerufen wurde konnte er sich zuerst überhaupt an nichts erinnern. Aber auf einmal wiederholte er seine damalige Falschaussage vor Gericht und bemerkte auch noch so nebenbei das es ihm schon sehr verdächtig vorkam das da im Keller so wenig Blut war.

Auf die vor Gericht offensichtlichen Falschaussagen des Polizisten und des Gutachters haben die Richterin Wiebke Dettmers und die Schöffen überhaupt nicht reagiert. Ich gehe allerdings davon aus das auch der männliche Schöffe absolut kein Interesse an diesem Fall hatte und die Sache nur schnellstmöglich hinter sich bringen wollte. Mehrfach wirkte er total gelangweilt und Interessenlos indem er die Hände unter den Kopf gestützt hatte und einige Male sogar dabei die Augen geschlossen hatte so das ich und einige Zuschauer dachten er schläft gleich ein.

Weitere Indizien die laut ihrer Meinung gegen mich sprechen ist die Tatsache das ich die Säge erst einige Tage vor dem Unfall gekauft hatte und auch noch 3 neue Unfallversicherungen abgeschlossen hatte. Dazu hatte die Richterin ja auch festgestellt das in Ihren Unterlagen steht das ich für die Versicherungen über 1800,- Euro im Monat zahle! Das war natürlich ein gefundenes Fressen für die Presse! Wer 1800,- Euro im Monat für Unfallversicherungen zahlt ist ein Versicherungsbetrüger. Dazu ein verbotenerweise ungepixeltes Bild von mir in der Bildzeitung und die Jagd auf mich war eröffnet! Aber wie ist es? Wie lange muss ich warten wenn ich mir eine neue Säge kaufe bis ein Unfall als Unfall anerkannt wird? Und wie lange muss ich warten wenn ich mir neue Unfallversicherungen zulege um einen Unfall zu haben? Sind es 6 Monate, 2 Jahre oder 20 Jahre? Oder gilt man IMMER als Versicherungsbetrüger wenn es um höhere Summen geht? Ich gehe fest davon aus! Die Richterin hat auch immer wieder betont das ich mir DIE FINGER für 1,4 Millionen Euro versichert habe. Auch das ist nachweisbar falsch. Es handelt sich um verschieden Versicherungen die unterschiedliche Unfallrisiken abdecken. Somit hätte ich auch bei Erblindung, Taubheit, Querschnittslähmung etc. eine ähnliche oder sogar noch viel höhere Summe erhalten. Hätte die Richterin sich mal die Mühe gemacht die Policen vernünftig zu lesen... Hat sie aber offensichtlich nicht. Und nur zum Verständnis für alle die es nicht nachvollziehen können warum man sich "so hoch" versichert. Ein 30jähriger Arbeitnehmer mit einem Verdienst von angenommen 3500,- Euro müsste bis zur Rente noch 37 Jahre arbeiten, erleidet aber einen Unfall nach dem er nicht mehr arbeiten kann. Für diesen schlimmsten Fall sollte übrigens immer die Versicherungssumme berechnet werden! Das ergibt einen Verdienst der sich in dieser Zeit auf 1.554.000 Millionen Euro summiert. Darin sind noch nicht einmal Lohnerhöhungen etc. eingerechnet. Auch seine Beiträge zur gesetzlichen und privaten Rente würden nicht mehr gezahlt werden können und die Rente entfällt dementsprechend niedrig aus. Auch Zahlungen für Pflege, Umbau oder Umzug in eine Behindertengerechte Wohnung oder Haus müssen finanziert werden. Im schlimmsten Fall müssen für Unterbringung und Pflege in einem Pflegeheim auch monatlich ca. 3000,- Euro privat aus eigener Tasche aufgebracht werden. Das wären dann nochmal rund 1,3 Millionen Euro die fehlen würden. Bitte rechnen sie doch mal alle selber nach. Ich gehe davon aus das sie fast alle hoffnungslos unterversichert sind. Aus welchem Grund wird nämlich eine Private Haftpflichtversicherung heute mit Standarddeckungssummen in Höhe von mindesten 5 bis 10 Millionen Euro angeboten und täglich verkauft? Ganz einfach, weil bei Personenschäden die Kosten heute so hoch sind das diese Deckungssummen erforderlich sind.  Prüfen sie noch heute ihren Versicherungsschutz und wechseln sie sofort ihren Versicherer bzw. Versicherungsagenten/Makler wenn sie nach diesem Beispiel zu niedrig versichert sind. Sie wurden dann nämlich FALSCH beraten! Alternativ können sie ja auch noch ihren Versicherungsagenten/Makler wegen Falschberatung verklagen. Er hat für solche Fälle eine Vermögenschadenhaftplicht die dann einspringen würde. Das Fazit dieser Sätze ist das ich absolut nicht zu hoch versichert war wie es immer behauptet wird.

Ein Urteil soll eigentlich OBJEKTIV begründet gefällt werden. Wie die Richterin da auf die Idee kommt zu behaupten ich habe mir die Finger absichtlich abgesägt um 1,4 Millionen zu kassieren und danach nie wieder einen Tag arbeiten zu müssen weiß keiner außer sie selbst! Des Weiteren hat sie auch noch angemerkt das ich doch auch mal darüber nachdenken sollte was ich damit meiner Frau angetan habe. Genau darüber sollten die Richterin Wiebke Dettmers und ihre Schöffen nachdenken. Denn sie sind es die meiner Frau mit diesem unfassbaren Fehlurteil etwas angetan haben.

22.10.2014 

Aktuell hat eine Verhandlung vor dem Amtsgericht Norderstedt stattgefunden. Es passiert wieder unglaubliches. In fast allen Medien wird so berichtet das der Eindruck entsteht ich sei ein Versicherungsbetrüger. In einigen Medien, unter anderem Bild und RTL, wird die Behauptung aufgestellt das ich monatlich 1800,- Euro für meine Unfallversicherungen bezahlt haben soll. Vor diesem Hintergrund ist es natürlich jedem klar das es sich nur um Versicherungsbetrug handeln kann oder sogar muss.

Aber diese Summe von 1800,- Euro ist vollkommen falsch und wurde auch schon vor Gericht belegt. Aufgrund dieser Berichterstattung, im Falle der Bildzeitung sogar mit einem Foto von mir, erlebe ich zur Zeit Sachen die ich hier zur Zeit nicht nennen kann da diverse Strafanzeigen etc. erstellt werden. Danach werde ich hier natürlich weiter ausführlich darüber berichten.

 

Sämtliche Daten die auf dieser Website in Kontaktformulare - Umfragen - Foren oder Gästebüchern eingegeben werden, werden ausschließlich durch mich zur Durchführung dieser Website genutzt und nicht an Dritte weitergegeben.